Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Faschingskostüm’

Also doch noch rechtzeitig fertig geworden. Am Sonntag, 20:45 Uhr wurde das Faschingskostüm für das Kind anziebar. Just in time production. Kurz vor Ende stellte sich noch raus, dass das Oberteil leider zu eng geworden war. Also noch mal Rettungskonstuktion überlegen, antiken und empfindlichen Tüll wieder auftrennen und Seitendreiecke einbauen. Hat aber noch geklappt.

Dschinn.

Dschinn.

Das Kind wollte ein Dschinn-Kostüm haben. Und da sind mir dann meine nicht unerheblichen Vorräte an Saris eingefallen. Eine Pumphose und ein Oberteil sollten es werden. Ich habe da ganz klare Vorgaben aufgezeichnet bekommen. Es ist zwar etwas anders geworden, hat aber trotzdem gefallen.

Konstruktionszeichnung.

Konstruktionszeichnung.

Da der Sari aus rosa Tüll mit Zardosi-Stickereien in türkis und Gold sowie Goldpailletten sehr durchsichtig ist, war mir klar, dass ich alle Kleidungsstücke füttern muss. Zumal der Fasching ja im Februar stattfindet und nix doofer ist, als über sein Kostüm immer eine Jacke ziehen zu müssen. Für die Hose habe ich aus einem rosa-rot gewebtem Sari nach einem Schnitt aus der Ottobre eine normale, gerade geschnittene Hose ohne Bündchen oben genäht. Dann habe ich anhand des Schnittes einen neuen Schnitt mit ca 10cm mehr Weite im Bein gezeichnet und diese Teile aus dem Sari-Tüll zugeschnitten. Diese beiden Hosen habe ich dann mit Bündchen in Rosa oben am Bund und unten am Beinabschluss zusammen genäht. Dabei müsste ich den Sari Stoff leider durchgängig mit französichen Nähten nähen, da der Stoff sonst schon beim Ankucken auffaserte und wegfusselt. Das Nähen über die Pailetten vor allem unten an den Beinen hat mich eine halbe Packung Nähmaschinennadeln gekostet. Aber die Hose sitzt super, ist wohl sehr bequem und gefällt mir auch richtig gut.

Das Oberteil wollte ich dann genauso machen: innenliegendes T-Shirt aus Jersey und darüber dann das Tülloberteil und beides mit Bündchen am Hals zusammengefasst. Leider ist das Tülloberteil durch die französichen Nähte dann viel zu eng geworden und ich musste es noch mal aufmachen. Aber das Trennen hat geklappt und alles zusammen war so bequem, das das Kostüm den ganzen Tag über getragen wurde. Ich bin ganz stolz. Und froh, dass aus dem Sari noch was neues geworden ist. Ich fand ihn immer schön, aber rosa ist einfach nicht meine Farbe. Und der Stoff ist super empfindlich. Das fiehl mir natürlich erst wieder ein, als das Kostüm schon fast fertig war… Handwäsche…. Selber schuld.

Ich mochte aber das Hellblau/Türkis mit dem rosa Bündchen für das Untern-drunter-T-Shirt dann doch erstaunlich gerne. Ich hätte geschworen, ich hasse rosa. Das ist so eine niedliche Farbe, so Prinzessinnenmäßg, lieb, harmlos, klischeebeladen und Mädchen. Aber warum geht es dann so für mich gar nicht, wo blau doch manchmal wieder geht (nach Jahren ohne Blau in meiner Kleidung)? Ist das wieder so ein Mädchen-ist-doof-Ding oder wirklich nur meine geradezu allergische Reaktion auf die ganzen rosa Klamotten für kleine und mittelgroße Mädchen die alles zu überwuchern scheinen? Selbsthass oder Potest gegen Geschlechter-Klischees? Ich bin mir nicht sicher. Auf jeden Fall ist rosa für mich ein No-Go seitdem ich eine Tochter habe. Alles in Rosa, immer alles aufgeteilt in „Für Mädchen“ und „Für Jungen“. Nach neutral muß man ewig suchen, ob es nun Klamotten, Bücher, Brotdosen oder Rucksäcke sind. Ich hasse diese Festlegung auf „so-bist-du- und es wird dir schon gefallen-wenn du-ein-Mädchen-bist“. Die Farben sind nur das sichtbarste (ja, ja) Symbol für diese Einsortierung in A oder B. Und egal ob frau sich dem beugt oder sich dagegen entscheidet kommt immer wieder der Abgleich an der Norm. Wie cool: gar kein rosa oder wie nett und niedlich in Pink. Und muß Verweigerung von Rollenklischees dann als Konsequenz das Tragen von Schlamm als vorherschender Jungenfarbe für Mädchen sein? Anstatt zu sagen: meine Lieblingsfarbe ist lila mit grünen Streifen, läuft gleich der Film ab: lila? ist das nicht zu offensichtlich? und wieso 2 Farben bei einer Lieblingsfarbe? Ist bunt gut, oder ist es nicht bunt genug? Ist das gendermäßig irgendwie festgelegt?

Mal was anderes.

Mal was anderes.

Schwierig. Weil ich immer von Kinderklamotten auf meine eigenen Farbvorlieben komme und da die Symbolik für mich immer mit reinspielt. Natürlich auch auch Jonny Cash mit „Till things are brighter, I´m the man in black.“ Aber Schwarz reicht mir nicht. Daher habe ich mir für diesen 8. März eine pinke Mütze gestrickt. Jetzt trägt sie jemand anders. Abschließend nur noch ein Gedanke: ein Tag im Jahr alles in Pink reicht mir nicht. Jeden Tag 50%. Equal rights, equal pay, equal freedom. Und alle Farben sind ok. Sogar beige.

Internationaler Frauentag

Selbsterklärend.

Advertisements

Read Full Post »

Tja, so sind sie die neuen Zeiten. Da hat sich das Kind doch ein Faschings-Kostüm nach ihrem Lieblingsspiel am Tablet ausgesucht. Dragon City. Und ich habe eine Eisdrachenkostüm gebastelt. Das gute ist, dass es gaaaanz viele verschiedene Eisdrachen gibt. Das ist immer viel besser als ein ganz exaktes Ergebnis abliefern zu müssen.

Eisiger Drache.

Eisiger Drache.

Den Stoff hatte ich noch in meinem Fundus (da ist wirklich alles, sogar Leoparden-Imitat…) und ich habe nur weißen und grauen Filz gekauft. Und den weißen Puschelstoff für die Hosen, die man auf dem Foto nicht sieht. Ebenso wie die genialen Krallenfüße zum Über-den-Hausschuhen-Tragen. Und aus den „Resten“ vom weißen Puschelstoff lässt sich nächstes Jahr bestimmt noch ein Eisbärenkostüm oder auch Schneefrauenkostüm nähen. Also alles in allem gelungen.

Ansonsten bin ich zur Zeit wieder vom Strick-Wahn befallen. Ich habe endlich mit meiner lettischen Schafswolle mit Leinen angefangen. Auch mit diesem sehr einfachen Muster habe ich mich am Anfang schwer getan, bis ich es überhaupt begriffen hatte. Aber dank Übersetzungstool Strickenglisch-deutsch habe ich es dann im 2. Anlauf verstanden. Ich finde die Farben des Garns wunderschön und wollte ein ganz schlichtes Tuch, damit kein Muster davon ablenkt. Ich finde auf dem Foto wirkt der Farbverlauf viel „streifiger“ als in natura. Auf jeden Fall werden in jeder 2. Reihe 4 Maschen zugenommen und so bin ich mitlerweile gefühlt bei unenedlich vielen Maschen pro Reihe. Wenn alles klappt schaffe ich am Wochenende den Abschluss.

Eine Millionen Maschen.

Eine Millionen Maschen.

Mein Oberteil nach dem Schnitt auf Seite 5 aus der Ottobre 5/2014 ist auch fertig. Es ist wie immer: kurz vor Ende des Projekts gefällt es mir alles nicht mehr so richtig. Ich habe es auch noch nicht angehabt. Aber jetzt finde ich es eigentlich ganz gelungen. Ich brauche immer etwas Zeit bis ich mich gewöhnt habe. Ich musste die Ärmel etwas weiter machen als im Schnitt angegeben und sie sind auch eine Idee länger geworden. Eigentlich waren nur 3 Abnäher am Ausschnitt vorgesehen, der Ausschnitt war mir damit aber definitiv zu riesig, daher habe ich noch 2 Abnäher mehr eingefügt und jetzt sitzt es gut. So richtig schlank sieht man in dem Modell nicht aus um es mal vorsichtig auszudrücken. Aber dafür ist es sehr bequem. Der Punktestoff gefällt mir auch super. Ich habe noch genug für ein T-Shirt hoffe ich.

Punkte und ZickZack.

Punkte und ZickZack.

Und jetzt nur noch was schönes: es gab nur wenige so richtige Wintertage hier in Bremen. Aber ein Tag war wirklich schön und ich hatte sogar meine Kamera auf dem Weg zur Arbeit mit.

Winterwonderland.

Winterwonderland.

Read Full Post »

Es ist Frühling. Alles deutet ganz eindeutig darauf hin, aber ich traue dem ganzen noch nicht. Die Rosen und Hortensien haben Knospen und die Clematis treibt schon aus. Die Kinder haben heute auf dem Weg von der Schule nach Hause Gänseblümchen gepflückt und dann auch fast alle meine ersten Krokuse im Garten. Schnief! Aber das kommt davon, wenn man ein naturverbundenes Kind haben möchte… Dafür hat sie mir einen Strauß aus dem Schulgarten mitgebracht. Ich habe mich gefreut, darauf hingewiesen, daß aber noch Blumen für die früh fliegenden Hummeln stehen gelassen werden müssen und bin schnell damit nach Hause, damit es keinen Ärger gibt. Ab waren sie ja schon…

Anfang März...

Anfang März…

Und so sieht mein Mütze und Schal-Ensemble aus. Leider ist es mit der Wolle jetzt wirklich zu warm, um das ganze auch längerfristig anzuziehen. Beide sind aus der selben Wolle gestrickt, aber wirken doch recht unterschiedlich. Man beachte die selbst genähte Umhängetasche. Ich liebe das Modell!

Don`t look at the grin, look for the knits...

Don`t look at the grin, look for the knits…

Die Mütze ist sehr gemütlich, da recht variabel. Nur den oberen Teil habe ich noch nicht so 100%ig hinbekommen. Das ist noch zu zipfelig geworden. Das nächste mal eben schneller abnehmen, dann müsste es klappen. Dann habe ich aber sogar noch einen weiteren Schal bzw. Loop fertig bekommen. Superkuschelig! Ist mit Nadeln Stärke 12 gestrickt und in dem Loop sind 2 Knäule drin. Morgens kann ich das gut über der Jacke tragen, aber am Nachmittag ist es definitiv to darn hot. Ich habe noch ein Knäuel und wollte davon noch schnell eine Mütze stricken. Ist aber wahrscheinlich nicht so wirklich nötig. Aber ich kann jetzt Mützen, da bin ich kaum zu halten.

Kuschelig.

Kuschelig.

Dafür habe ich diesen Pullover endlich fertig bekommen. Ich habe ewig dafür gebraucht. Erst wollte ich den Strickstoff auf jeden Fall mit der Overlock Maschine nähen. Dann der Kampf mit der Maschine, dann der Frust, dann Versuche im Nähcafe und dann Sommer. Dann im Herbst der nächste Versuch. Darauf hin die Frage: wie mache ich den Beleg für den Halsauschnitt, damit das ganze nicht zu sehr aufträgt? Lange Zeit der Überlegung. Dann das Burda Heft, aus dem der Schnitt ist verlegt. Dann einen Teil der (fertig zugeschnittenen und versäuberten) Teile verlegt. Dann das grüne Garn nicht wieder gefunden. Dann die Reste vom Stoff für den Beleg nicht wiedergefunden. Endlich alles im Nähzimmer aufgeräumt und sortiert ( bis auf die to-do-Stapel) und festgestellt, daß ich gar keinen Beleg brauche. Mindestens 3 Wochen überlegt, welches Schrägband ich für den Halsauschnitt nehme. Dann das braune mit den rosa Punkten angenäht und den ganzen Beleg mit der Hand von der Innenseite angenäht. Den Pullover in ca 45min zusammen genäht (!!!!) und die Säume in mieser fisseliger Handarbeit supervorsichtig im Blindstich umgenäht.

Pullover. 1 year in the making.

Pullover. 1 year in the making.

Und dann festgestellt, daß der Ausschnitt zu groß geworden ist (Schmale-Schultern Problem) und das ganze damit eigentlich nur noch mit sehr wenigen T-Shirts bzw. Rollis kombiniert werden kann. Grrrrr. Was so lange dauert, wird dann eh nix mehr? Burda Schnitte funktionieren bei mir nicht? Erst überlegen und dann zuschneiden? Ich suche noch ein bisschen die Moral von der Geschicht…

Dann eben was ganz Neues. Habe ich nähmlich gelernt: Candel Flame stricken. Das Muster heißt so. Und so weit bin ich schon:

Dreieckstuch Candle Flame

Dreieckstuch Candle Flame

Mehr dazu demnächst.

Und dann noch als Abschluß: das kleine Gespenst am Rosenmontag. Betttuch mit Damastblumenmuster, denn es ist ein Mädchengespenst…

Gespenst.

Gespenst.

Read Full Post »

Funny times

Endlich sind alle wieder zu mindest zu 80% gesund. Auch hier hat die Grippewelle zugeschlagen und nacheinander und gleichzeitig alle lahm gelegt. Aber trotzdem ist das Kostüm noch rechtzeitig fertig geworden und hat auch Mayas Zustimmung gefunden.

Filly Kostüm mit Krone und Zauberstab.

Filly Kostüm mit Krone und Zauberstab.

Ich bin etwas enttäuscht über die Relation Arbeit zu Ergebnis. Aber ein Pferdeschweif und Stirnlocken mit Kunstfell hinzukriegen ist auch nicht so einfach. Dafür ist die Mähne ganz gut geraten und die Ohren gefallen mir auch. Und das ganze passt und ist nicht 2 Nummern zu groß. Ich hoffe, dass nächstes Jahr eine einfache Idee auftaucht… Auf jeden Fall will ich jetzt noch eine Geburtstagskrone aus dem golden Stoff nähen: ich habe noch ziemlich viel übrig…

Hier ein anderes Ergebnis: der Schal. Jetzt wo der fertig ist, kann ich ja den ersten Versuchsflicken für die geplante Decke stricken. Das wird dann ganz normal dickes Garn. Immer erst eins abschließen, bevor ich etwas neues anfangen darf.

Winterschal. Extradick.

Winterschal. Extradick.

Auch wenn der Schal ziemlich dick ist, ist er gut zu tragen. Die Temperaturen sind auf jeden Fall ja noch entsprechend. Mal sehen, wie lange sich der Winter noch hält.

Read Full Post »