Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Uncategorized’ Category

Das erste Foto des Jahres, beim Neujahrsspaziergang an der Weser gemacht. Mit meiner neuen Kamera. Ich übe noch ein bischen.

Neujahr 2016.

Neujahr 2016.

Keine Vorsätze. Keine Rückblicke. Das hatte ich mir vorgenommen. Und im Großen und Ganzen will ich mich auch dran halten. Trotzdem ist es sehr schwer, nicht zu überlegen wie das letzte Jahr war (gut, anstrengend, mit vielem Neuen und mit mehr Selbstvertrauen) und wie ich mir das nächste Jahr wünsche (Arbeit an der Verbesserung meiner sozialen Fähigkeiten und noch ganz viel beim Kleidung-nähen dazulernen). So schwammige Ideen sind ok, aber ich will keine Liste und keinen festen Plan.

Ich habe aber tatsächlich zum Jahresende so einen Drang bekommen Projekte noch abzuschließen. Also sind meine ersten selbst gestrickten Handschuhe fertig. Ich habe mich nur so halb an die Anleitung gehalten und so sind sie etwas groß mit Riesendaumen geworden. Aber besser zu groß als zu klein. Sie sehen echt selbstgemacht aus, aber ich bin doch irgendwie stolz. Es sind zwei! Bei meinem ersten Paar Socken bin ich immer noch bei 1 und einhalb. Und auch wenn die Wolle nicht so super warm ist und wahrscheinlich nicht robust genug für Handschuhe, ziehe ich sie an. Heir liegen sie auf den Stoffen für meine nächsten Projekte: ein Sommerkleid links und ein weites Jersey-Oberteil rechts.

Handschuhe und Sommerstoffe.

Handschuhe und Sommerstoffe.

Ausserdem ist mein Mantel fertig:

Mantel das erste mal in freier Wildbahn.

Mantel das erste mal in freier Wildbahn.

Ich bin ganz zufrieden, obwohl man das etwas kurze Futter (Falten rechts unten über dem Saum) immer noch sieht. Ich habe die Stelle bestimmt 3 mal aufgemacht und alles 4 mal neu mit der Hand genäht. Dann hatte ich keine Lust mehr. Das bleibt jetzt so. Hier noch ein paar Details zum Kragen mit zwischengefasster Webkante und aufgesetzten Fake-Taschen bzw. Taschenklappen. Im Futter ist auch eine Tasche, die reicht gut für die Schlüssel. Ohne den Wochenendnähkurs hätte ich das Teil so nicht hinbekommen. Ich bin alleine viel zu zögerlich beim Anpassen von Schnitten. Ich will bei meinem nächsten Projekt auf jeden Fall wieder darauf achten, den Schnitt vorher und während der Arbeit für mich anzupassen.

Kragendetail.

Kragendetail.

Frontansicht.

Frontansicht.

Nach diesem Post habe ich viel darüber nachgedacht, warum ich angefangen habe Sachen für mich selbst zu nähen. Und dann warum ich sie heute noch/wieder für mich selbst nähe. Angefangen habe ich, weil ich mir bestimmte Sachen nicht leisten konnte. Selbstgenäht ging es dann. Zum Teil auch der Wunsch nach Kleidung, die mir mehr entsprach als die zu kaufenden gerade modernen Teile. Ich habe früher Knöpfe regelrecht gehaßt und wollte Jacken und Kleider und Blusen mit Reißverschlüssen. Ausserdem schlichter, ohne Gedöns und Schleifchen und aus ungewöhnlichen Stoffen. Dass eine geküpfter Kissenbezug für einen Sweatshirt-Schnitt zwar innovativ aber nicht praktisch ist, habe ich dabei unter anderm gelernt.

Mittlerweile merke ich, dass ich mit einigen von mir genähten Teilen unzufriednen bin und bei anderen gleich ein genau-richtig-Gefühl habe und sie viel trage. Das hängt nicht mit der Qualität der Arbeit zusammen sondern eher mit dem Eindruck ob mir etwas steht oder nicht. Oder eben auch gut passt. Oft nähe ich wirklich nach den Schnitten aus den Heften mit dem Ziel: das Foto finde ich schön, so würde ich auch gerne aussehen. Das klappt nicht immer bzw. eher selten. Weil ich wie ich aussehe und nicht wie ein geshopptes Bild in einer Zeitschrift. Manchmal habe ich auch einen Stoff und will daraus ein bestimmtes Kleidungsstück für mich machen und suche dann einen passenden Schnitt dafür. Das klappt häufiger, aber auch nicht 100%ig.

Ich will es jetzt mal vermehrt mit dem Konzept versuchen: Was steht mir gut, worin fühle ich mich wohl und wie muß ich den Schnitt auswählen bzw. verändern, damit ich genau diese Idee von einem Kleidungsstück hinbekomme. Das wird garantiert aufwendiger, aber vermutlich ist die Ausbeute an gelungenen Lieblingsstücken größer.

Schon fast ein Vorsatz, aber vielleicht auch eher eine Veränderung der Perspektive auf das Nähen.

Eine Veränderung der Perspektive war auch David Bowie für mich. Längst bin ich nicht mehr so ein Fan wie in meinen letzten Schuljahren. Ich habe in den letzten Jahren nicht mehr alle Platten gekauft und die, die ich habe nicht mehr jeden Tage gehört, nicht mal mehr jede Woche. Und so hat es mich überrascht, wie mich die Nachricht von seinem Tod berührt hat. Weil die Musik so unentwirrbar mit meiner Jugend zusammenhängt. Und damit kamen dann doch viele private Rückblicke. Viele Zeilen sind mir wieder eingefallen, besonder präsent sind diese:

All the somebody people. I never thought I would need so many people.

Zum Abschluß also wirklich alte Dinge: mein letzter Schultag. Übrigens mit einem selbst zusammengekotetem Tuch und einer selbstgenähten Hose meiner Mutter. Das Bowie-Overall nach seinem Outfit aus dem Ziggy Stardust Film war das erste Kleidungsstück, das ich selbst genäht habe. Davon gibt es glücklicherweise keine Fotos…

1987

1987

Read Full Post »

Langsam komme ich wieder runter. Hätte ich vorher auch nicht gedacht, wie anstrengend ein Wahlkampf sein kann. Auch wenn man wie ich nur so am entfernten Rand beschäftigt ist. Das Ergebnis ist ja wenig erfreulich. Nur 50% Wahlbeteiligung ist bitter. Und überall ein gesunkener Frauenanteil. Hmmm. Dieses neue Persönlichkeitswahlrecht in Bremen (erst die 2. Wahl nach diesem System) hat doch deutlich noch Schwächen, wenn wieder oft nur die Lautesten nach vorne kommen… Finde ich zumindestens. Aber langsam werden für mich auch andere Dinge wieder spannend.  Auch wenn ich noch merke, dass mir noch oft die Energie fehlt, mich abends dann wirklich aufzuraffen, auch wirklich mit dem Nähen anzufangen.

Aber die Pläne stehen und auch schon zum Teil die Vorarbeit. Ich will mir einen Blouson aus Sweatshirtstoff nähen. Da kombiniere ich ganz neue Dinge: Sweatshirtstoff (noch nie genäht), einen Schnitt aus der Fashion Style (noch nie was daraus genäht) und dann gleich ein Übergrößenschnitt (die Zeiten von Größe 42 sind vorbei…). Mal sehen.

Stoffe für Blouson.

Stoffe für Blouson.

Dann nähe ich noch ein Kleid für meine Tochter nach ihren eigenen Wünschen: langärmelig und aus Jersey. Dann braucht sie keinen Pullover drunter ziehen und das ist sooo viel praktischer. Ich hatte immer gedacht, daß Pullover und Rock viel praktischer seien, da ich nicht alles nach einmal Tragen waschen muß. Aber da hatte ich wohl ganz falsche Vorstellungen. Ich habe den Schnitt von ihrem Lieblingskleid abgepaust und vergößert, den aus dem ist sie schon rausgewachsen. Hier das Oberteil noch ohne Rockteil. Da sie wirklich ziemlich gewachsen ist, mußte ich unten noch mal einen Streifen ansetzen. Ich habe die Stoffe auf dem Holländischen Stoffmarkt gekauft und da eh nur Rollen mit 0,5m Stofflänge angeboten wurden, habe ich mich für drei verschiedene Stoffe mit ähnlichen Farben entschieden. Ich hoffe, am Ende ist das ganze dann doch nicht irgendwie zu viel. Der Rock wird dann gestreift…

Kleid oben.

Kleid oben.

Und damit auch ein bischen Routine dabei ist, nähe ich ein T-Shirt nach dem bei mir bewährten T-Shirt Schnitt aus der Ottobre aus einem Jersey-Reststück. Die Farbe und das Muster haben mich total angesprochen, obwohl ich seit ewigen Zeiten eigentlich kein Blau mehr getragen haben (tja, Farbberatung). Den Stoff habe ich aus Hannover von Stoffreich.

T-Shirt-Stoff.

T-Shirt-Stoff.

Und dann auch noch was fertiges:

Birds.

Birds.

Mein Wandbehang mit einem Valori Wells Stoff. Ich mag das Motiv total gerne, hatte aber Mühe den richtigen Stoff für die Einfassung zu finden. Das ist jetzt auch ein Stoff von Valori Wells und ich finde das Pink ist super dazu. Ich bin noch nicht ganz sicher, habe aber schon eine Idee, wo es hängen soll… Ich hoffe sehr, dass es gefallen wird.

Read Full Post »

Pfingsten

Immer noch nix fertig. Ausser dem Garten. Daher nur ein paar Fotos:

Start.

Start.

Entfaltung

Entfaltung.

Ohne Kommentar.

Ohne Kommentar. Ohne Dünger!

The End.

The End.

Nach der Hitze und den dazwischen eingelegten Monsun-artigen Regenfällen über Pfingsten, sind jetzt nur noch ein paar Blätter am Boden zu finden. Aber die Pfingstrosen haben sich lange gehalten und waren dieses Jahr besonders schön. Ist ja auch immer schön feucht und warm dabei. Das lieben leider auch Schnecken. Ich mag ja die Häuserschnecken und entwickel gerade eine echte Abneigung gegen Nacktschnecken. Ich sage nur: 4 Zuchinipflanzen! Bis auf den letzten Stengel abgefressen. Und mein Kürbis sieht leider auch schon etwas mitgenommen aus. Wenn sie jetzt auch noch meine Bohnen meucheln, werde ich sehr ungehalten…

Dabei gibt es z. B. gegen Blattläuse auch nette Mitarbeiter:

 

Blaumeise

Blaumeise

 

Read Full Post »

Ich habe erst mal nur kleine Dinge fertig gestellt:

Oh dear

Oh dear

das Schultertuch ist fertig. Und dabei gar nicht so klein geworden. Und da die Temperaturen wieder gefallen sind, vielleicht gar nicht so unpraktisch für die Jahreszeit. Das war der beste Gesichtsausdruck… Wirklich. Hüstel. So sieht das ganze in voller Größe aus.

Kuscheldreieckstuch in Candle Flame Muster.

Kuscheldreieckstuch in Candle Flame Muster.

Aber eigentlich ist es mehr Zeit für einen dünnen Loop aus Baumwollvoile:

Voile-Loop.

Voile-Loop.

Die eine Seite ist ein Anna Maria Horner Stoff aus der Little Folks Kollektion und die andere Seite (grün) ist von Joel Dewberry. Der kann wahrscheinlich gar keine hässlichen Stoffe entwerfen. Ich finde die Farben passen schön zusammen. Es war gar nicht so einfach, etwas für das grün zu finden. Und der Stoff ist wunderbar glatt aber dabei auch weich. Dieser ist  ein verspätetes Geburtstagsgeschenk und ich hoffe, das er gefällt :-).

Und weil mir diese Modell so gut gefallen hat, habe ich noch einen Loop für mich aus Stoffen meines Vorrats genäht: alles Anna Maria Horner: Little Folks Collection und Doby Dots. Zwei wunderschöne Stoffe, wie ich finde. Über die Präsentation bitte ich hinwegzusehen.

Loop Nr 2.

Loop Nr 2.

Mehr war nicht zu schaffen, da ich mein Zimmer / Studio / Stofflager umräumen musste. Da die neue Matratze, die wir uns gekauft haben zwar eine Wohltat für meinen Rücken war, aber eine Tortur für den Rücken des Gatten, mussten wir und dann auch gleich noch ein neues Bett mit wiederum 2 neuen Matratzen kaufen. Das alte Bett mit der neuen Matratze muss dann nach hier oben, das alte Gästebett ersetzten. Bevor dann das neue Bett unten aufgebaut werden kann. Aber da 1,60m breiter sind als 1m, mußte ich am Wochenende mein ganzes Stofflager ausräumen, das Regal an der einen Seite abbauen und auf der anderen Seite wieder aufbauen, ein kleines Regal ganz rauswerfen, die Sachen irgendwo unterbringen und in dem Rahmen auch gleich noch meine Plattensammlung endlich zusammen führen und sortieren. I am the queen of a to z… Das ist ja seit dem Umzug nicht passiert… Es waren doch einige Platten, aber jetzt sieht es endlich wieder gut aus und ist auch zu gebrauchen, da die Platten wieder zu finden sind.

Plattensammlung.

Plattensammlung.

Braucht noch jemand die Best of Abba Doppel-LP von 1972? Ich habe sie drei mal. Kann ich mir nicht wirklich erklären… Wahrscheinlich super günstige Angebote auf dem Flohmarkt.

Und dann war gestern noch der 3. Jahrestag.  It has been a good time. Anstrengend auch, schwierig manchmal, wunderbar insgesamt und dann auch wieder ganz normal. Das eigentlich überraschende daran: wenn ich „mein Mann“ sage, ist es immer noch nicht selbstverständlich. This one is for you!

Read Full Post »

Ich hatte keine Ahnung, daß ich so auf die Produktion von Halserwärmungsutensilien spezialisiert war. Aber ein Rückblick lässt keine Zweifel zu: Schal-Wahn. Ein Möbiusschal ist schon länger in Arbeit gewesen und nun fertig. Ich bin ganz stolz, daß ich das Muster hinbekommen habe. Jeweils 3 Reihen: 3 rechts und 3 links, dann bei den linken Maschen 3 rechts stricken und bei den rechten Maschen jeweils ein Umschlag , 1 Masche links überheben, 2 links zusammenstricken und noch ein Umschlag. Dann wieder drei rechts und drei links für 3 Reihen stricken. Ist gar nicht schwer, wenn es mir vorher jemand gezeigt hat. Nur die Erklärung reicht bei mir nicht. Ich wollte ja eigentlich dann noch eine schöne Kante daran häkeln, aber jetzt gefällt es mir auch so ganz gut.

Möbiusschal.

Möbiusschal.

Dann habe ich mir im Urlaub noch diese beiden Stücke Stoff gekauft um einen Loop-Schal fertig stellen zu können. Die Bären hatten es mir angetan. Jetzt denke ich, das es eventuell nicht ganz altersgemäß ist. Aber so what: es sind beides Westfalenstoffe, die total kuschelig und auch noch bio sind. Und herausgekommen ist eine etwas leichtere Schal-Variante für nicht ganz so kalte Tage.

Loopschal.

Loopschal.

Und dann habe ich mir auch noch Wolle gekauft, damit ich einen weiteren Schal stricken kann. Ein Knäuel ist schon verstrickt (2 rechts, 2 links) und die Farben gefallen mir sehr gut. Das ich die Kombi -irgendwie mit grün- zur Zeit sehr schön finde merkt man wahrscheinlich gar nicht, da sie ja fast identisch zum Möbiusschal ist 🙂 Ich werde wohl nur 2 Knäule brauchen und das Dritte soll dann für Pulswärmer herhalten. Und wenn ich dann noch was übrig behalte? Was nachkaufen und eine Mütze versuchen? Aber da muss man soviel gleichmäßig abnehmen. Schon der Gedanke stresst mich.

Bohnen in groß und bunt.

Schal in Rippenmuster.

Aber dann habe ich auch noch 3 melierte Wollknäule wieder gefunden und will daraus einen Loop machen. So kalt kann es gar nicht werden, das ich die alle brauche. Aber ich fürchte mich einfach vor dem Muster in dem ich schon im letzten Jahr eine Mütze stricken wollte. Und solange ich noch Schals stricke und mit dem neuen Quilt kämpfe (demnächst mehr dazu in diesem Programm…) , kann ich da ja nun nicht auch noch mit der Mütze anfangen. Reiner Selbstschutz. Obwohl es jetzt so kalt ist, daß ich gut eine Mütze brauchen könnte. Zumal ich es endlich zum Friseur geschafft habe und wieder einen echten Kurzhaarschnitt trage (im Vergleich zu wuschelig und völlig ohne Schnitt…).

Ach ja, die letzten Bohnen habe ich auch geerntet und mit einem geschenkten Kürbis einen riesigen Topf Suppe gekocht. Die letzte Ernte aus dem Garten für diese Jahr.

Bohnen in groß und bunt.

Bohnen in groß und bunt.

Diese mal gab es Ernte ohne große Mühe. Mal sehen, ob sich das nächstes Jahr wiederholen lässt.

Read Full Post »

Zuhause

Es sind viele kleine Dinge, die in der letzten Zeit fertig geworden sind.

Banner für Maya

Banner für Maya

Ich finde es ist schön geworden. Allerdings hätte ich nie gedacht, das es so lange dauert. Ich habe die Idee aus diesem Buch und bin zur Zeit wieder ganz angetan von Ihrer website.  Ich hoffe wirklich, das die kleinen Dinge ein Zuhause ausmachen. Und dafür ist nun endliche mehr Zeit… Das Brotkorbdeckchen, die Krokusse, die ich letzten Herbst gesetz habe und die jetzt anfangen zu blühen. Leider ist das Wetter druaßen zu mies für ein Foto.

Brotkorbdeckchen.

Brotkorbdeckchen.

Und ein herzliches Wilkommen für Amelia. Nun ist sie schon fast 3 Monate alt und ein ganz wunderbares und hübsches Baby. Ich wünsche Dir und Deinen Eltern alles Gute!

Badehandtuch für Amelia.

Read Full Post »

Wärme

Endlich ist das Wetter zumindestens etwas Frühlinsmäßig. Ich habe selbstgeflückte Blumen geschenkt bekommen.

Geschenk von Maya.

Und ohne Jacke draußen gesessen. Wunderbar.

Die ganzen neuen Stoffe schreien nach neuen Projekten und etwas habe ich auch schon angefangen. Diesen Hut  (Seite 13) fand ich zu niedlich und Stoffe zum Nähen habe ich ja reichlich. Also habe ich mich für Blumen entschieden und brauchte nur ein ganz kleines bischen Karo-Stoff in der passenden Farbe erwerben. 

Very nice.

Erster Träger.

Mein Projekt Twisted Log Cabin ist auch fertig.  Na ja, einen Rahmen brauche ich noch und das wird wohl schwierig. Ich habe nicht mehr genug von dem ganz dunklen Lila-Ton mit dem ich die Log Cabin Blöcke abgeschlossen habe.  Den kriege ich garantiert nicht so leicht nach. Aber erst mal bin ich ganz zufrieden mit dem Ergebnis: es waren gefühlte 1 Mio Teile, die ich da zusammengenähnt habe.

Beeindruckender im Original...

Mit dem Quilten geht es auch etwas vorwärts. Es ist immer noch mühsam. Ich quäle mich vorwärts, aber jetzt, wo ich sehen kann, das meine Idee doch einigermaßen funktioniert bin ich etwas motivierter, endlich fertig zu werden. Zumal ich dann mit dem Quilten der großen Decke anfangen darf, die ja bis zum Einzug fertig werden soll. HiHiHi (cue: Hysterisches Gekicher).

Es sollten fertig werden, denn dann habe ich so viel Platz:

Studio.

Read Full Post »

Older Posts »